TSV Rott e.V.

Vereinsgeschichte

Zeit vor der Gr├╝ndung

Was heute vermutlich nur noch die ├Ąlteren B├╝rger aus Rott wissen: Fu├čball wurde in Rott schon lange vor dem eigentlichen Gr├╝ndungsjahr des TSV Rott gespielt. Wie in vielen Orten der Umgebung hielt das runde Leder auch in Rott seinen Einzug. Gespielt wurde auf der sogenannten Lacha-Wiesn. Einen gemeindeeigenen Fu├čballplatz gab es zu dieser Zeit noch nicht. Der damalige Fu├čballclub beteiligte sich bereits an einem geregelten Spielbetrieb. Die Zuschauer nahmen dieses Freizeitangebot gerne an, konnte man doch vom nahegelegenen Kalvarienberg kostenlos das Spiel um den Ball verfolgen. Im Jahre 1951 musste aber der alte Verein aufgel├Âst werden, da ab diesem Zeitpunkt kein Spielgel├Ąnde mehr zur Verf├╝gung stand.

In den darauffolgenden Jahren trafen sich jedoch die Fu├čballer weiter. Bei guter Witterung konnte man zumindest s├╝dlich des Pumpenhauses im Wassereinzuggebiet weiter trainieren. Das gr├Â├čte Ereignis dieser Zeit war ein Freundschaftsspiel gegen die Schuhfabrik Wessels aus Augsburg, die mit dem A-Nationalspieler Helmut Haller angetreten war.

Gr├╝ndung des TSV Rott

Von der damaligen Begeisterung der Fu├čballer beindruckt, lebte dann in den 60er Jahren der Gedanke bei einigen Rotter Mitb├╝rgern wieder auf, Sport in einem eigenen Sportverein zu betreiben. Auf Initiative dieser B├╝rger wurde am Sonntag, den 4.12.1966 alle interessierten B├╝rger zu einer Gr├╝ndungsversammlung in den Gasthof Kreitmayr eingeladen.

Aus dem Protokoll der damaligen Gr├╝ndungssitzung: Am Nachmittag des 4.12.66 um 14:00 Uhr trafen sich ca. 50 Rotter B├╝rger im Nebenzimmer des Gasthauses Kreitmayr, um bei der Neugr├╝ndung eines Sportvereins mitzuwirken. In der Versammlung wurde von Hr. Mattner berichtet, dass in Rott schon einmal ein Sportverein bestand, der jedoch aus Gr├╝nden der Fu├čballplatzfrage aufgel├Âst wurde. Allen Bem├╝hungen seitens der Gemeinde, den Sportplatz, der an die damaligen Eigent├╝mer zur├╝ckgegeben werden musste, durch einen neuen geeigneten Platz zu ersetzen, scheiterten bis zum heutigen Tag.

Hr. B├╝rgermeister Hurnaus best├Ątigte dies. Er stellte jedoch fest, dass sich die Gemeinde entschlossen hatte, einen Sportplatz im Rahmen der derzeit durchgef├╝hrten Flurbereinigung auszuweisen und zu erwerben.

Damit waren die Voraussetzungen zur Gr├╝ndung des TSV Rott geschaffen. Man schritt zur Tat und w├Ąhlte die erste Vorstandschaft des TSV Rott.

1. Vorstand : Hartmuth Mattner
2. Vorstand : Fritz Richter
Kassier : Manfred Keller
Schriftf├╝hrer : Franz Fischer
Spielleiter Fu├čball : Fritz Konrad
Spielleiter Tischtennis : Erich Schaupp

Zu den weiteren Gr├╝ndungsmitgliedern geh├Ârten:
Helmut Stindl, Mangnus Paulus, Martin B├Âckl, Franz Stindl, Heinz Lube, Werner Zerhoch, Werner Blank, Paul Pl├Ârer, Oswald Weis, Siegfried Thomas, Manfred Zerhoch, Werner Mohr, Michael Piller, Manfred Holzschuh, Erich Schiele, Heinrich Frankl, Erwin Stadler, Adolf Strommer, Alfred Oberbeck, Horst Tinkl, Erich Proksch, Adolf Sievers, Hans Dempfle, Otto Tinkl, Georg Hirschauer, Josef Unsinn, Jakob Hirschauer, Hias Korntheuer, Helmut Eder, Johann Geiger und Leonhard Veit.

Die ersten Jahre

Die wichtigste Aufgabe des neu gegr├╝ndeten TSV Rott war der neue Sportplatz, der wie in der Gr├╝ndungsversammlung angek├╝ndigt, von der Gemeinde versprochen wurde, aber erst fr├╝hestens im Herbst 1967 zur Verf├╝gung stehen sollte. Daher die Frage, wohin bis zu diesem Zeitpunkt. Der FC Issing half anfangs dem TSV Rott aus. So durften die Rotter Sportler ihre ersten Spiele in Issing austragen. Danach folgte bis zur Fertigstellung des eigenen Sportplatzes ein Gastspiel in der Hirschau. Hierf├╝r wurde mit der damaligen Eigent├╝merin des Gel├Ąndes ein Pachtvertrag bis Ende 1968 abgeschlossen. Im Jahre 1969 war es dann endlich soweit. Am 25.4.1969 konnte der neue Sportplatz in Rott seinem Zweck ├╝bergeben werden. Zur Einweihung wurde ein Pokalturnier mit den Nachbarvereinen Reichling, Apfeldorf und Epfach ausgetragen. Bemerkenswert an diesem Turnier war, dass die Spender des Siegerpokals der damalige Bundesau├čenminister Will Brand, Bundesfinanzminister F.J. Strau├č und das Mitglied des Landtages Georg Kronawitter waren.

Erw├Ąhnenswert sind auch die ersten Fu├čballspiele:
Erstes Freundschaftsspiel gegen den SV Denklingen (3:1 Sieg)
Erstes DFB Pokalspiel gegen den SV Lichtenau (3:1 Sieg)
Erstes Meisterschaftsspiel gegen den SV Bernbeueren (3:2 Sieg)

Im Jahre 1971 gelang dann unserer Fu├čballmannschaft zum ersten Mal der Aufstieg von der C-Klasse in die B-Klasse. In dieser Klasse konnte sich der TSV Rott dann 4 Jahre behaupten, musste dann aber leider wieder f├╝r eine lange Zeit in die C-Klasse zur├╝ck.

Bauma├čnahmen

Nach dem Bau des Sportplatzes durch die Gemeinde und der offiziellen ├ťbernahme durch den TSV Rott im Jahre 1969 wurde seitens des Vereins auch der Grundstein f├╝r den weiteren Ausbau des Sportgel├Ąndes in Rott gelegt: Planung und Bau von Umkleider├Ąumen. Der Baubeginn war in der Sommerpause 1971, als Hebauf wurde der 16.6.1972 festgelegt. Fortan konnte man sich direkt am Sportplatz umziehen und duschen. Zuvor musste man zum Umziehen in die Nebenr├Ąume des Vereinslokals ausweichen.

Als n├Ąchste Bauma├čnahme war dann die Errichtung einer Trainingsbeleuchtung geplant. Mit g├╝nstig erstandenen Masten und fast ausschlie├člicher Eigenleistung konnte im Jahre 1979 die Flutlichtanlage ihren Betrieb aufnehmen. Somit war es ab diesem Zeitpunkt m├Âglich, den Trainingsbetrieb bis in den Abend auszudehnen. Dies war auch unbedingt erforderlich, denn durch die gro├če Akzeptanz des TSV Rott innerhalb der Gemeinde konnte der TSV Rott nicht nur eine Seniorenmannschaft in den sportlichen Wettkampf schicken sondern auch zahlreiche Jugendmannschaften. Mit der Trainingsbeleuchtung war somit die Voraussetzung geschaffen, allen Mannschaften vern├╝nftige Trainingszeiten zur Verf├╝gung zu stellen.

Im Jahre 1980 wurde dann das n├Ąchste Projekt, die Erweiterung und Aufstockung der Umkleider├Ąume, in Angriff genommen. Diese Bauma├čnahme erstreckte sich ├╝ber 4 Jahre und konnte 1984 mit der Einweihung durch den damaligen Pfarrer, Hr. Geistlichen Rat Baumgartner, abgeschlossen werden.

Die Aufgabe in den 90er Jahren war dann der Bau eines zweiten Sportplatzes in Rott. Die Realisierung dieser Ma├čnahme war lange Zeit zweifelhaft, da es nicht gelang ein geeignetes Grundst├╝ck zu erhalten. Wohl oder ├╝bel entschied sich der TSV Rott dann, den Bau eines Ausweichsportplatzes auf dem gemeindeeigenen Grund am Seeh├Ąusl, was verkehrstechnisch und organisatorisch nicht die beste L├Âsung darstellte, durchzuf├╝hren. Als die Pl├Ąne schon fertig waren, die Finanzierung und die Genehmigung zum Bau vorlagen, ergab sich 1998 eine bessere Alternative. Ein Grundst├╝ck am alten Sportplatz konnte nun doch erworben werden. Daraufhin wurden alle Ma├čnahmen f├╝r den Fu├čballplatz am Seeh├Ąusl gestoppt. Der TSV Rott war endlich am Ziel. Ein Ausweichsportplatz wurde neben der neuen Schule in Rott errichtet. Im Jahre 2001 wurde der neue Sportplatz seiner Funktion ├╝bergeben.und im Jahre 2002 wurde f├╝r den neuen Sportplatz auch eine Trainingsbeleuchtung errichtet.

Neben diesen Bauma├čnahmen hat der TSV Rott gemeinsam mit dem Sch├╝tzenverein Hubertus Rott und dem Trachtenverein am Seeh├Ąusl in den 90er Jahren einen Vereinestadl am Seeh├Ąusl errichtet.

Die Sparten des TSV

Neben der Sparte Herren ÔÇô und Jugendfu├čball hat der TSV Rott auch eine Damenabteilung im Fu├čball. Im Jahre 1988 wurde die Abteilung Damenfu├čball gegr├╝ndet. Die Damen starteten dann im Jahre 1989 in die Punktrunde. In der Saison 90/91 wurde der erste Meistertitel errungen. Die Erfolgsfahrt der Damen hielt weiter an und es gelang sogar der Aufstieg in die Bezirksliga, wo unsere Damen auch noch heute spielen.

Zur Zeit der Gr├╝ndung des TSV Rott war auch eine Tischtennisabteilung geplant. Leider fand sich aber in den ersten Jahren niemand, der eine solche Abteilung aufbauen wollte. Im Jahre 1978 erst organisierte der sp├Ątere Gr├╝nder der Abteilung Tischtennis, Franz Wolfsh├Âfer, Freundschaftsspiele und Pokalturniere f├╝r Jugendliche und Senioren in Rott. Dies war der Startpunkt f├╝r die Abteilung Tischennis. In den folgenden Jahren etablierte sich Tischtennis in Rott immer mehr und mehr zu unserer erfolgreichsten Abteilung. Im Jahre 1997 starteten wir sogar mit 6 Herrenmannschaften im Punktspielbetrieb.

Fu├čball und Tischtennis sind jedoch nicht einzigen Bet├Ątigungsfelder, die der TSV Rott seinen Mitgliedern bietet. Am 28 April 1985 wurde die Sparte Stocksch├╝tzen ins Leben gerufen. Im Winter kann die Abteilung in der Eissporthalle in Landsberg ihren Sport aus├╝ben und im Sommer auf der Asphaltbahn am Seeh├Ąusl.

Gleich nach der Gr├╝ndung unseres Vereins wurde die Sparte Gymnastik ins Leben gerufen. Mit ihren zahlreichen Angeboten, Damen- und Herrengymnastik, Mutter-Kind Turnen und Kinderturnen deckt sie eine gro├če Palette an sportlichen Bet├Ątigungsfeldern ab.

Im Jahre 1997 wurde dann beim TSV Rott eine neue Sparte ins Leben gerufen, die Abteilung Volleyball. Die Sparte nimmt zwar nicht in der offiziellen Meisterrunde teil, aber viele Rotter B├╝rger nehmen dieses Angebot sehr gerne an.

Vorst├Ąnde

04.12.1966 – 22.11.1970 Hartmuth Mattner
22.11.1970 – 08.10.1971 Fritz Richter
08.10.1971 – 26.11.1976 Franz Fischer
26.11.1976 – 20.10.1978 Peter Holzmann
20.10.1978 – 05.01.1989 Josef Rohrmoser
05.01.1989 – 05.01.1995 Quirin Kr├Âtz
05.01.1995 – 05.01.2001 Dr. Ingo Sander
05.01.2001 – 05.01.2007 Hans Erhard
05.01.2007 – 05.01.2009 Anton Schmid
seit 2009 Wolfgang Gaukler